Unsere Tipps für den Roadtrip durch Cornwall

Cornwall ist eine Grafschaft im Südwesten Englands im Vereinigten Königreich. Der Hauptort Truro liegt ungefähr 1500km von München entfernt. Da denkt man spontan an eine Flugreise, doch die Distanz schafft auch ein Camper. Dabei punkten auch die extra Erlebnisse auf dem Weg, wie zum Beispiel ein Ausflug nach Brüssel oder einen Abstecher in die Niederlande. Natürlich muss man für die reine Fahrtzeit ca. 17 Stunden einplanen. Doch diese lassen sich gut auf drei bis vier Tage verteilen und bieten noch genug Zeit, um Ausflüge am Wegesrand zu machen.

Der kleine Spezl in Cornwall

Aber auch in Cornwall gibt es reichlich Abenteuer zu erleben. Gerade Garten-Liebhaber werden die Region lieben. Denn mit fast 40 öffentlichen Gärten und Anwesen ist dort für jeden etwas dabei.

Unsere persönlichen Empfehlungen:

Eden Project

Der Botanische Garten wurde 2001 nach sechs Jahren des Umbaus einer ehemaligen Kaolin Grube eröffnet. Die außergewöhnlich außerirdisch aussehenden Kuppeln sind längst zu einer der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Cornwalls geworden. Der Garten besteht aus einem Tropenhaus und einem Mediterranen Haus. Doch auch der Außenbereich beherbergt viele Pflanzen. Im Winter beherbergt der Garten ebenfalls eine überdachte Eislaufbahn mit Schlittschuhverleih.

Eintritt ab £32.50 pro Person

Unter den Kuppeln von Eden Project
Lost Gardens of Heligan

Lost Gardens of Heligan

Das Anwesen mit dem fast 400 Hektar großen Grund gehörte seit der Tudor Zeit der Familie Tremayne. Diese gestalteten auch die Gärten wie sie heute zu sehen sind. Nach den beiden Weltkriegen verwucherte das Anwesen da es nicht mehr von der Familie instandgesetzt werden konnte. Sie verkauften das Haus aber behielten den im schlechten Zustand stehenden Landbesitz. Ab den 90er setzte sich ein Nachfahre der Familie dafür ein und ließ den Garten wieder in seiner Pracht der viktorianischen Zeit erblühen. Es gibt einen Ziergarten, einen Nutzgarten, einen Dschungel mit Hängebrücke und das Lost Valley.

Eintritt ab £22.50 pro Person

Tremenheere Sculpture Gardens

Die Tremenheere Familie besaß das Land für über 600 Jahre. Der letzte dieser Familie pflanzte die ersten Bäume und errichtete somit den Garten 1830. Der Besitz überwucherte und wurde erst in den 90er gestaltet und erblüht so in seiner heutigen Pracht. Zudem sind in dem Park Skulpturen verschiedener Künstler ausgestellt.

Eintritt ab £9.50 pro Person

Tremenheere Sculpture Gardens

Wem es lieber nach Meer sehnt der ist in Cornwall genau richtig. Die Region ist nämlich von drei Seiten mit Wasser umgeben. Und wo Meer ist, sind auch Strände. Von Kies Stränden, versteckten Buchten und weißen Traum-Sandstränden gibt es in der Region Alles. Auch Surfen kann man an einigen Stränden sehr gut. Viele Surfschulen bieten spontane Termine an oder auch Neopren und Surfbrett Verleih.

Unsere Top Tipps für Strände:

Perranporth Beach

Nordküste, süd-westlich von Newquay. Ca. 25min von Truro. Sehr beliebter Strand bei Einheimischen, sowie bei Touristen. An sonnigen Tagen kann es schon einmal voll werden. Der Strand geht in Perran Sands über wo es deutlich leerer wird. Es gibt bei Ebbe einen Naturpool in den Felsen bei Chapelrock direkt am Strand. Auch zum Surfen gut geeignet mit mehreren Surfschulen im Ort und am Strand. Außerdem hat Perranporth mehrere Lokale und Restaurants.

Gwithian Beach

Nordküste, östlich von St. Ives in der Bucht von St. Ives. Breiter Sandstrand mit Blick über die Bucht auf St. Ives. Ebenfalls zum Surfen geeignet mit Surfschule und Verleih vor Ort. Nicht unbedingt so touristisch wie Perranporth aber genau so schön und windig.

Praa Sands

Sennen Cove Beach

Sennen Cove Beach

Nordküste, bei Lands End. Ein weiterer malerischer Strand von Cornwall in der White Sands Bay. Bekannt bei Surfern und Locals. Er wird im Sommer recht voll, doch von hier aus kann man die besten Sonnenuntergänge am Strand erleben.

Poldhu Beach

Südküste, südlich von Helston auf der Lizard Halbinsel. Wenig Touristen dafür mehr Einheimische. Der kleine Strand liegt in einer versteckten Bucht und besitzt ein Café und eine Surfschule. Das Wasser geht ewig flach ins Meer und der Strand ist gut für Kinder geeignet.

Praa Sands

Südküste, zwischen Helston und Penzance. Ein breiter und langer Sandstrand gut für Familien geeignet. Dafür weniger zum Surfen. (Zumindest nicht so recht in den Sommermonaten). Doch es hat eine Surfschule, die aber auch Kanufahren und Coasteering anbietet.

Wer aber lieber einen Städte Bummel macht und Museen besichtigen möchte, findet ebenfalls seine Freude in Cornwall. St. Ives ist da die top Adresse. Die Stadt ist vor allem für ihre Kunst bekannt. Seit Mitte des 19. Jhd. arbeiteten und lebten hier unzählige Künstler. 1993 wurde hier die TATE St. Ives eröffnet. Der Ableger der London TATE Gallery ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Ebenfalls sehenswert ist das Babara Hepworth Studio. Die bekannte Künstlerin lebte dort von 1949 bis zu ihrem Tod im Jahre 1975. Ansonsten lädt das ehemalige Fischerdörfchen zum Bummeln und Shoppen ein. Doch Vorsicht! Gerade im Sommer ist das recht enge Städtchen stark von Touristen besucht. Am besten möglichst früh kommen, um einen Parkplatz zu ergattern.

Auch Truro, die Hauptstadt Truros ist einen Besuch wert. Die südlichste Stadt Englands die den Titel „City“ trägt, liegt ziemlich im Zentrum Cornwalls. Die Großzügige Fußgängerzone beherbergt viele Läden, darunter auch viel größere Ketten. Ebenfalls im Zentrum liegt die Kathedrale. Sie wurde erst 1910 fertig gestellt und ist somit die jüngste Kathedrale Großbritanniens. Außerdem gibt es in Truro das Royal Cornwall Museum, welches sich sehr empfiehlt, wenn man mehr über die Geschichte Cornwalls erfahren möchte.

Von Truro weiter Fluss abwärts, genauer gesagt an der Mündung, liegt Falmouth. Eine Hafenstadt mit Studentischem Flair. Ein bisschen außerhalb liegt der Penryn Campus, den sich die University of Exeter und die Falmouth University teilen. Doch auch sonst ist für jede Altersgruppe etwas in Falmouth geboten. Für die ganze Familie lohnt sich unbedingt ein Besuch im National Maritime Museum direkt am Hafen. Von dort könnte man die kleine Wasserfähre nach Trelissick Gardens nehmen und sieht dabei noch jede Menge auf dem Creek des River Fal.

Penzance ist die südlichste der größeren Städte in Cornwall. Von hier gehen die Fähren auf die Isles of Scilly. Ein vorgelagerter Archipel der ca. 3 Stunden mit der Fähre entfernt liegt. Ansonsten hat die Stadt eine Strandpromenade, die bis ins angrenzende Newlyn geht. Etwas weiter südlich liegt das schnuckelige Fischerdorf Mousehole. Newquay im Norden bietet sich auch für einen Städte Bummel an. Die Stadt ist bekannt für ihren Strand, Fistral Beach, der vor allem bei Surfern beliebt ist. Hier finden auch regelmäßig internationale Wettkämpfe im Wellenreiten statt. Zudem hat die Stadt ein Aquarium und beherbergt Newqauy Zoo. Nicht weit entfernt liegt auch der der wichtigste Flughafen Cornwalls, Newquay Cornwall Airport. Von hier fliegen viele Inlandsflüge aber auch internationale, sogar nach Deutschland.

Categories: Reiseberichte

caroline

Hi, ich bin Caro, die Reiseberichterstatterin, die meistens auf der Rückbank im Spezl mitfährt. Meine Aufgaben sind Reisen zu dokumentieren und ein paar kreative Texte hinzu zufügen.